Keynote

Avancierte Methoden der computer-gestützten ästhetischen Filmanalyse

Raum HZ1

Uhrzeit 21:00 - 22:00

Barbara Flückiger

Seminar für Filmwissenschaft, Universität Zürich, Schweiz

Audio-visuelle Bewegtbilder stellen hohe Anforderung an computer-gestützte Verfahren, einerseits wegen der Komplexität das Materials, andererseits wegen der hohen Dichte an audio-visuellen Informationen, die sie enthalten. Diese Anforderungen werden noch entschieden gesteigert, wenn es um ästhetische Dimensionen und die Identifikation von stilistischen Nuancen geht.

Genau eine solche Zielsetzung steht im Zentrum des Forschungsprojekts ERC Advanced Grant FilmColors, um mit digitalen Werkzeugen den Zusammenhang zwischen technischen Verfahren des Farbfilms und stilistischen Mustern systematisch anhand eines großen Korpus systematisch zu untersuchen.

Auf der Basis eines Workflows aus Video-Annotation und manueller Analyse entstanden automatische Ansätze mit Deep Learning Tools, welche diese Aufgaben möglichst weitgehend übernehmen und die Ergebnisse in überzeugender Art und Weise visualisieren. Grundlagenforschung, Primär- und Sekundärquellen zur Technik, Ästhetik, Analyse, Messung und Restaurierung / Digitalisierung von Filmfarben werden seit 2012 in der interaktiven Web-Plattform Timeline of Historical Film Colors publiziert.

Kurzbiografie

Prof. Dr. Barbara Flückiger ist Professorin für Filmwissenschaft an der Universität Zürich. Vor ihrer wissenschaftlichen Laufbahn arbeitete sie als Filmpraktikerin in Europa, Kanada und USA.Sie promovierte 2001 an der Universität Zürich und habilitierte 2007 an der Freien Universität Berlin.

Ihre Monografien „Sound Design. Die virtuelle Klangwelt des Films“ und „Visual Effects. Filmbilder aus dem Computer“ haben sich als Standardwerke etabliert. Zu ihrem Forschungsschwerpunkt „Interaktion von technischer Innovation und Ästhetik“ entwickelte und leitete sie zahlreiche Forschungsprojekte, darunter mehrere anwendungsorientierte Projekte zur Digitalisierung und Restaurierung von Archivfilmen wie zuletzt das Forschungsprojekt DIASTOR in Zusammenarbeit mit Disney Research und weiteren Partnern aus der Privatwirtschaft.

2015 erhielt sie für ihre Forschung den renommierten Advanced Grant des European Research Council zur interdisziplinären Erforschung von historischen Farbfilmprozessen (http://www.research-projects.uzh.ch/p21207.htm) mit digitalen Methoden. Zusätzlich leitet sie derzeit ein ERC Proof of Concept für die Entwicklung eines multispektralen Scanners (http://www.research-projects.uzh.ch/p22756.htm und ein Projekt des Schweizerischen Nationalfonds zum kulturellen Kontext der Farbfilmtechnologien http://www.research-projects.uzh.ch/p21276.htm.

Diese Visualisierung basiert auf der Einreichung Avancierte Methoden der computer-gestützten ästhetischen Filmanalyse und setzt sich aus Werten für Flesch-Reading-Ease (4) und Sentimentanalyse (69) zusammen.